Zitat der Woche

Vom träumen

Von dem, was einiger träume wegen geschrieben worden, kan nicht zur gnüge antworten.
1. Ists an dem, daß die meiste unsere träume blosse wirckungen unsrer phantasie sind und sich nach dem temperament oder auch jedesmaliger beschaffenheit des menschen ziemlich richten und sich also aus denselben von künfftigen dingen nichts schliessen lasse.

(Ph. J. Spener, Briefe aus der Dresdner Zeit 1686-1691, Band 1, Brief Nr. 178, S. 578, Z. 1-6.)

Zitat der Woche

Weil aber die supplic mit aufgeschriebenem decret etliche wochen unter andern papieren in dem Consistorio verleget war, und erst die vorige woche wider zum vorschein gekommen, richte ich das mir committirte etwas späte aus.

(Ph. J. Spener, Letze Theologische Bedencken, Teil I, Halle 1711, 568.)